Für die eigene Wohnung, das Haus oder die Gewerbefläche – Vinylboden ist sehr beliebt und eignet sich für unterschiedlichste Ansprüche. Ein besonderer Pluspunkt des Vinylbelags ist die große Auswahl an Stein- und Holzoptiken und somit die große Gestaltungsfreiheit. Die Oberfläche wirkt nicht nur optisch sehr realistisch, sondern auch haptisch. Deshalb ist Vinyl mittlerweile eine echte Alternative zu Parkett oder Laminat, ist es doch pflegeleicht, fußwarm und renovierungsfreundlich. Wir geben Ihnen eine kurze Anleitung – bitte beachten Sie beim Klebe-Vinyl verlegen immer die Verlege-Anleitung des jeweiligen Herstellers.

Unterschieden werden die Designs neben der Dekorauswahl auch bezüglich ihrer Nutzschichtdicke und der Verlegeart. Vinylboden ist sowohl zum Klicken, Kleben sowie lose verlegen (Looselay) erhältlich. In unserem Blogbeitrag “Klick-Vinyl verlegen” finden Sie unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung für einfaches Bodenverlegen. Klebe-Vinyl verlegen erfordert ein gewisses handwerkliches Geschick und wird meist bei größeren Flächen genutzt. Dabei verfügen die Klebe-Vinylböden über gute akustische Eigenschaften und ist dank der geringen Aufbauhöhe sehr renovierungsfreundlich.

Entdecken Sie unsere große Auswahl an Klebe-Vinyl:
Schritt 1: Bedarf berechnen

Nach der Entscheidung für ein Design aus der großen Auswahl an Klebe-Vinylböden, steht die Berechnung des Bedarfs an: Auf den jeweiligen Produktseiten der Designböden geben wir die Plankengröße sowie die beinhalteten Quadratmeter pro Karton an. Wir empfehlen, bei Plankenformaten (z.B. bei Holzoptiken) rund 5 Prozent, bei Fliesen (z.B. Steinoptiken) je nach Verlegeart 6-7 Prozent Verschnitt mit einzuberechnen.

Schritt 2: Die richtigen Voraussetzungen für das Verlegen schaffen

Lagern Sie zunächst den Bodenbelag für 24 Stunden in dem Raum, in dem er verlegt werden soll. So hat der Boden Zeit sich zu akklimatisieren. Beachten Sie zudem die Voraussetzungen zur Verlegung in den technischen Datenblättern des jeweiligen Herstellers bezüglich der Ebenheit des Untergrundes, der Verlege-Temperatur und mehr.

Um Klebe-Vinyl zu verlegen benötigen Sie folgendes Werkzeug: Ein Universalmesser, ein Maßband sowie ein Metalllineal. Für das Andrücken empfehlen wir ein Korkbrett oder eine Andrückwalze für mindestens 50 kg.  Wählen Sie je nach Untergrund den passenden Kleber. Für die Auftragung dessen benötigen Sie zudem einen Zahnspachtel.

Wir empfehlen generell die Produkte von Thomsit:
Schritt 4:  Kleben des Untergrundes

Mischen Sie die Planken/Fliesen aus mehreren verschiedenen Paketen derselben Charge um ein gleichmäßiges Farbbild zu erhalten und richten Sie die Planken bzw. Fliesen in Licht- oder Laufrichtung aus. Befolgen Sie nun die Anweisungen des Klebstoffherstellers. Der Kleber muss für PVC-Planken oder Dielen geeignet sein und wird mit einem Zahnspachtel gemäß den Angaben des technischen Datenblatts aufgebracht. Es ist möglich, dass sich je nach Art oder Zustand des Untergrundes die Verwendung einer Grundierung empfiehlt.

Schritt 5: Verlegung der Planken oder Fliesen

Messen Sie die zu belegende Fläche aus und unterteilen Sie sie in verschiedene Bereiche, die Sie mit Bleistift oder einer Richtschnur markieren können. Tragen Sie den Kleber nach Angaben des Herstellers auf den ersten Bereich des Untergrundes. Legen Sie dann die erste Planke oder Fliese in den Kleber –  je nach Format des Klebe-Vinyls empfehlen sich unterschiedliche Verlegearten.

Verlegung von Fliesen

Verlegen Sie quadratische Fliesen pyramidenförmig entlang der Richtschnur auf dem Boden. Bei der Verlegung von rechteckigen Fliesen können Sie frei nach Geschmack wählen: So können die Fliesen beispielweise im 90°-Winkel, zufällig oder in gleicher Richtung verlegt werden, ganz nach Ihren Vorstellungen. Verlegen Sie rechteckige Formate in versetzten Fugen entlang der Richtschnüre am Boden, um eine halbe Fliese zu ersetzen.

Verlegung von Planken

Teilen Sie bei Plankenformaten die Bodenfläche mit einer Richtschnur im rechten Winkel zur Haupttüre des Raumes in zwei Teile. Legen Sie die erste Diele und folgen Sie dann den Richtschnüren, in dem Sie die Dielen um 1/3 versetzt von einer Reihe zur nächsten verlegen. Schneiden der Planken/Fliesen nach der Überlappungsmethode. Bei Planken zur Verlegung im Fischgrätmuster beachten Sie die jeweilige Verlegeanleitung des Herstellers.

Sehen Sie im Video die Anleitung zur Verlegung von Gerflor Klebe-Vinyl:
Schritt 5: Andrücken und Glätten

Nutzen Sie nun das Korkbrett, um die Planken zu glätten. Walzen Sie anschließend die gesamte Oberfläche mit der Andrückwalze.

In Gehbereichen ist der Bodenbelag nach 48 Stunden nutzbar, Möbel sollten erst nach 72 Stunden aufgestellt werden.

Weitere Informationen finden Sie in den jeweiligen Verleganleitungen der Hersteller: